Stiebel Eltron
STIEBEL ELTRON bietet Ihnen vielseitige Möglichkeiten, Ihre Energiekosten zu reduzieren. Schließen Sie Ihren Haushalt an die Energiespar-Trends der Zukunft an.

Zu welcher Einzel- oder Systementscheidung Sie auch kommen - mit unseren hochwertigen Produkten gewährleisten wir, dass Sie sich mit der Technik von STIEBEL ELTRON zu Hause immer wohlfühlen werden.

Die Zukunft gehört der umweltschonenden und effizienten Haustechnik. Hier investiert STIEBEL ELTRON seine ganze Energie und Leidenschaft. Erfahren Sie mehr über die Produktneuheiten 2019 in den Bereichen Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung.

Was hat das Heizen der Zukunft mit CO2 zu tun?

Auch wenn CO2 eine geniale Erfindung der Natur ist ? ohne würde es keine Photosynthese und damit kein Leben auf unserer Welt geben ? hat die Erde zurzeit ein CO2-Problem. Ursächlich dafür sind auch weltweite Verbrennungsprozesse. Markenzeichen jeder Verbrennung ist CO2, das sich in der Atmosphäre anreichert und das Klima erwärmt. Allein in Deutschland kommen auf jeden Menschen durchschnittlich knapp zehn Tonnen CO2 pro Jahr. Um diese Menge zu verkleinern, müsste man da, wo es möglich ist, konsequent auf Verbrennungsprozesse verzichten. Was ein Grund dafür ist, dass die Wärmepumpe mittlerweile als Heizsystem mit garantierter Zukunftssicherheit gilt: Sie generiert vor Ort komplett CO2-frei Energie, indem sie der Umwelt Wärme entzieht.

Es wird viel diskutiert über Klimaveränderung und CO2-Austoß. Wie schätzen Sie die Entwicklung in Deutschland ein?

Für das Erreichen der gesetzten Klimaziele, egal ob 2030 oder 2050, sieht es schlecht aus. Wenn das noch funktionieren soll, muss der CO2-Ausstoß schnell und deutlich gesenkt werden.

Was können wir tun?

Man muss das Übel an der Wurzel packen. Wenn wir den CO2-Ausstoß reduzieren wollen, müssen wir ihn verteuern, etwa mit einer CO2-Steuer. Das erzeugt Druck auf die Volkswirtschaft und die Industrie, Lösungen zu bieten. Die Mehrbelastung der Verbraucher könnte und müsste dann an anderer Stelle kompensiert werden.

Zwei Drittel der verbrauchten Energie in privaten Haushalten fließt laut Bundesumweltamt in die Heizung ? wie stellt sich für Sie die Situation im Heizungsmarkt dar?

Im Neubau zufriedenstellend, dort ist die Wärmepumpe bereits das meistgenutzte Heizsystem. Dazu hat auch die Gesetzgebung beigetragen, mit der Wärmepumpe lassen sich die Anforderungen am einfachsten und wirtschaftlichsten erfüllen. Probleme haben wir beim Bestand. Millionen Heizungen sind alt, die Sanierungsquote ist verschwindend klein.

Warum ist das so?

Es gibt im Moment für Hausbesitzer keinen Anreiz zu investieren. Das liegt an der Energiepreispolitik. Gas und Öl sind günstiger als Strom, auch weil über den Gas- und Ölpreis keine Folgeschäden bezahlt werden. Zum Glück sind Wärmepumpen sehr effizient: Auch wenn der Strompreis dreimal so hoch ist wie der Preis für Öl und Gas, sind die letztendlichen Kosten für den Nutzer nicht höher. Denn eine Wärmepumpe macht aus einer Kilowattstunde Strom mindestens drei Kilowattstunden Wärme, Gas- und Ölheizungen hingegen nur ca. 0,95 Kilowatt. Die Betriebskosten sind also etwa gleich, ökologisch ist die Wärmepumpe aber deutlich besser. Das weiß auch die Bundesregierung, deshalb wird die Wärmepumpe gefördert.

Was muss sich ändern?

Mit dem Strompreis und dem Preis für fossile Energiequellen verhält es sich im Moment so, als würde die Regierung zur Vermeidung von Alkoholmissbrauch Mineralwasser teurer machen und später die Entziehungskur bezahlen. Es braucht endlich faire Energiepreise. Entweder, indem ich den Strompreis entlaste oder, indem ich Öl und Gas beispielsweise mit einer CO2-Steuer belaste. Damit höhere Preise für weniger umweltfreundliche Energie nicht zu Lasten der Bürger gehen, müsste an anderer Stelle eine Entlastung erfolgen. Im Idealfall beim Strom, für den der Preis gesenkt wird.

Welche Art des Heizens wäre nach Ihrer Einschätzung zukunftstauglich?

Die absolute Sicherheit habe ich bei Wärmepumpen. Die trägt nicht nur zur CO2-Reduzierung bei, sondern damit macht der Verbraucher sich und Deutschland zudem unabhängiger von Öl- und Gaslieferungen. Schließlich musss man sich auch fragen, aus welchen oft instabilen Regionen fossile Brennstoffe importiert werden, und ob man die dortigen Regimes weiter unterstützen möchte.

Für welche Gebäude sind Wärmepumpen geeignet?

Für Neubauten sowieso, auch für Bestandsbauten mit Fußbodenheizungen immer. Bestandsimmobilien mit Heizkörpern sollten einigermaßen gedämmt sein, damit eine Wirtschaftlichkeit gewährleistet ist. Mittlerweile schaffen Wärmpumpen problemlos effizient Vorlauftemperaturen von 55°C, das reicht für viele bestehende Gebäude locker aus. Ich schätze, dass sich mindestens die Hälfte aller Bestandsbauten in Deutschland mit einer Wärmepumpe problemlos beheizen lassen.

Wie teuer ist eine Umstellung auf Wärmepumpe in Bestandsimmobilien?

In der Regel zwischen 8.000 und 15.000 Euro, es kommt auf die Gegebenheiten an und natürlich auf die Art der Wärmepumpe. Dabei bitte nicht vergessen, dass der Staat den Umstieg auf eine effiziente Wärmepumpe fördert!

Überzeugt? Sie möchten gerne ein Angebot für eine Stiebel Eltron Wärmepumpe erhalten?
Versandarten

DHLDHL EXPRESSDHL PACKSTATIONSpeditionGLSDPD

Zahlungsarten

Vorkasse Barzahlung bei Abholung Kreditkarte PayPal Sofortueberweisung Treuhandservice

Hotline offline

04621 / 485477
Öffnungszeiten Mo bis Fr 8-17 Uhr

Mitglied im Händlerbund
kompasswikinger Big Green Egg Offical Dealer

Ausgezeichnet.org
bei Google
Jetzt Bewerten